Die Krankensalbung

begleitung-krankheit

Die Krankensalbung zählt wie die Taufe, die Beichte, die eucharistische Gemeinschaft, die Firmung, die Eheschließung und die Priesterweihe zu den sieben Sakramenten.

"Ist einer von euch krank? Dann rufe er die Ältesten der Gemeinde zu sich; sie sollen Gebete über ihn sprechen und ihn im Namen des Herrn mit Öl salben." (Jak 5,14)

So steht es im 5. Kapitel des Jakobusbriefes des Neuen Testamentes.

Über lange Zeit ist dieses Sakrament als „Letzte Ölung“, als Sterbesakrament, missverstanden worden, weil es meistens dann gespendet wurde, wenn akute Todesgefahr bestand. Es hatte sich so eingebürgert, dass die Angehörigen den Priester erst dann riefen, wenn keine Aussicht auf Besserung mehr bestand oder der Patient schon bewusstlos war. Ältere Gemeindemitglieder werden sich noch erinnern, wie der Pfarrer mit einem Ministranten voraus, der ein Glöckchen hören ließ, zum sogenannten „Versehgang“ durch das Dorf ging. Das machte ein beklemmendes Gefühl und verdunkelte die aufbauende und stärkende Gnadengabe der Krankensalbung.

Kein Abschiedssakrament

Seit dem 2. Vatikanischen Konzil (1962-1965) hat sich der inhaltliche Schwerpunkt wieder vom Sterbesakrament weg zur Krankensalbung hin verschoben. Denn die Krankensalbung ist kein Abschiedssakrament, sondern eine Feier mitten im Leben des Menschen, zu dem das Krankwerden und Kranksein dazu gehören. Sie setzt so ein Zeichen, dass Gott wie Jesus selbst dem Kranken nahe sein will und ihn und seine Hoffnung auf Genesung stärken möchte.

Stärken der Hoffnung auf Genesung

Eine Krankensalbung empfiehlt sich grundsätzlich bei einer schweren gesundheitlichen Störung, die dem Menschen viel Kraft und Geduld abverlangt. Eine bevorstehende größere oder schwere Operation, eine mehrwöchige Krankheit oder auch eine schwerwiegende seelische Erkrankung wie z.B. eine Depression können dafür ein gegebener Anlass sein. Die Angehörigen sind eingeladen gut zu erspüren, ob nicht eine solche Empfehlung aufbauend und ermutigend für den Patienten sein kann, auch wenn der gläubige Patient selber diesen Wunsch noch nicht formuliert hat.

Das Unabänderliche besser ertragen

Ist die Krankheit unabänderlich und besteht keine Hoffnung auf endgültige Besserung, so kann die Krankensalbung helfen, die Krankheit besser zu tragen und zu ertragen. Dabei kann es auch hilfreich sein, in Verbindung mit der Krankensalbung die Hl. Kommunion zu empfangen und eine Beichte abzulegen.

Der Ritus

Die Spendung des Sakramentes besteht aus einer dreifachen Handlung: dem Gebet des Priesters und der Angehörigen, der Handauflegung und der Salbung der Stirn und der Hände mit gesalbtem Öl.

Bei der Salbung der Stirn des Kranken spricht der Priester folgendes Gebet: "Durch diese heilige Salbung helfe dir der Herr in seinem reichen Erbarmen, er stehe dir bei mit der Kraft des Heiligen Geistes."

Bei der Salbung der Handinnenflächen betet er: "Der Herr, der dich von Sünden befreit, rette dich, in seiner Gnade richte er dich auf."

Die Feier der Krankensalbung zu Hause

Die Feier der Krankensalbung kann selbstverständlich zu Hause stattfinden. Als Vorbereitung dazu dient ein weiß gedeckter Tisch in der Nähe des Krankenbettes, brennende Kerzen und ein Kreuz. Das Salböl bringt der Priester mit.

Die Feier der Krankensalbung im Seniorenheim oder Krankenhaus

Das Sakrament der Krankensalbung spenden wir gerne auch in einem der Wipperfürther Seniorenheime oder in der Heliosklinik. Dabei ist es uns auch wichtig, dass Angehörige dabei sind und mit feiern und beten.

Allen, die krank sind, und allen, die ihre krank gewordenen Angehörigen pflegen, wünschen wir die nötige Geduld, Hoffnung und Zuversicht und die Kraft und den Segen Gottes. Unsere Gemeinde bitten wir um ihr Gebet für unsere Kranken. Und vielleicht denken Sie gerade an jemanden, der oder die sich über einen Krankenbesuch freuen würde ...

Kontakt

Wenn Sie für sich selbst oder für einen Verwandten oder Bekannten die Krankensalbung wünschen, so rufen Sie bei uns an unter der Nummer Tel. 02267 88 18 777.

Die Priester unserer Pfarrei kommen gerne zu einem Hausbesuch.

Sagen Sie uns bitte auch, ob der Kranke die Heilige Kommunion und/oder die Beichte empfangen möchte.

Pastoralbüro

www.katholisch-in-wipperfuerth.de

 

Außerhalb der Sommerferien sind wir erreichbar:
Mo. bis Frei. von 08.30 - 15.30 Uhr
mittwochs von 08.30 - 12.30 Uhr
samstags von 10.00 - 12.00 Uhr

Aktuelles // News

KV- und PGR-Wahl 2021

10. November 2021, 09:00
DANKE Die Wahlen zum Kirchenvorstand (KV) und zum PGR (PGR) sind abgeschlossen. ...
Weiter lesen

Empfehlen Sie uns